EWS-Wirtschaftsgespräche Brüssel
„Chancen und Risiken der Steuerharmonisierung"
in der Vertretung des Freistaates Bayern bei der Europäischen Union

Wohin Steuer(n) wir in Europa? Die Europäische Kommission sieht großen Reformbedarf bei den Abgabensystemen und Steuersystemen in Europa. Steuern sind für die Kommission ein wichtiges Instrument zur Erreichung strategischer EU-Ziele. Um die sogenannte „aggressive Steuerplanung" multinationaler Unternehmen zu bekämpfen, strebt die EU-Kommission deshalb nicht nur eine verstärkte EU-weite Zusammenarbeit in der Steuerpolitik und einen umfassenden Informationsaustausch im Bereich der Steuern an, sondern die Steuersysteme in der EU insgesamt sollen so weiterentwickelt werden, dass diese eine ökonomische, soziale, ökologische und nachhaltige Entwicklung begünstigen. Auch die Einführung europäischer Steuern ist angedacht, um dann mit eigenen Einnahmequellen der EU europäische Aufgaben und Ausgaben zu finanzieren.

Was plant die Europäische Kommission im Bereich der Steuern genau? Mehr Steuerwettbewerb oder mehr Steuerharmonisierung? Was sind die Auswirkungen für Bürgerinnen und Bürger sowie für die Unternehmen? Wie soll eine Weiterentwicklung der Steuersysteme aussehen, die gleichzeitig sozial, ökologisch und nachhaltig ist, Wettbewerb und wirtschaftliches Wachstum aber nicht behindert?

Klar ist, dass der Status Quo im Bereich der Steuern und Steuersysteme nicht so bleiben wird wie bisher. Neben dem Thema Steuern ist der Bereich Forschung und Innovation wichtig für die Unternehmen.

Mit unseren Brüsseler Wirtschaftsgesprächen wollen wir Ihnen einerseits Insights zum Thema Steuern in Europa sowie Forschung und Innovation liefern, gleichzeitig aber auch im Dialog mit den politischen Entscheidungsebenen in Brüssel diese für Unternehmen und Bürger so wichtige Themen sachlich diskutieren und unsere Anregungen und Erfahrung in den politischen Entscheidungsprozess einbringen.

Statements

  • Rolf Baron von HOHENHAU
     Präsident Taxpayers Association of Europe (TAE)
  • Dr. Rudolf W. STROHMEIER
    Stellv. Generaldirektor der Generaldirektion Forschung und Innovation der
    Europäischen Kommission
  • Heinz ZOUREK
    Generaldirektor der Generaldirektion Steuern und Zollunion der Europäischen Kommission

(v.l.n.r.) Heinz Zourek, Europäische Kommission, Präsident Dr. Ingo Friedrich und der europ. Steuerzahlerpräsident
Rolf von Hohenhau

(links) Dr. Rudolf W. Strohmeier, Europäische Kommission

Gemeinsame Veranstaltung der Hanns Seidel Stiftung (HSS), des Europäischen Wirtschaftssenats (EWS)  und der Taxpayers Association of Europe (TAE)

"Steuer(n) und Unternehmen in Europa - Mehr Wettbewerb und mehr Wachstum"

Programm  


18:30  Uhr         

Empfang

  

19:00 Uhr

Begrüßung                

Michael HINTERDOBLER
Leiter der Vertretung des Freistaates Bayern bei der Europäischen Union

19:10 Uhr

Einführung    
und Moderation    

Dr. Ingo FRIEDRICH
Mitglied des Vorstands der Hanns Seidel Stiftung (HSS), Präsident des
Europäischen Wirtschaftssenats, Vizepräsident des Europäischen
Parlaments ret

Keynote

Valdis DOMBROVSKIS
Vizepräsident der Europäischen Kommission,Kommissar für EURO und
sozialen Dialog

Podium

Heinz ZOUREK
Generaldirektor der Generaldirektion Steuern und Zollunion der
Europäischen Kommission

Eva PAUNOVA, MdEP
Stellv. Mitglied im Sonderausschuss zu Steuervorbescheiden und anderen
Maßnahmen ähnlicher Art oder Wirkung des EP

Rolf von HOHENHAU
Präsident Taxpayers Association of Europe (TAE)

Kristof DOMS
Vice-President, Philip Morris International

Berufung zum Wirtshaftssenator

(v.l.n.r.) Geschäftsführer Michael Jäger, Generalsekretär Wolfgang Franken, Kommissar Valdis Dombrovskis,
Wirtschaftssenator Jürgen Wowra, Präsident Dr. Ingo Friedrich und der europäische Steuerzahlerpräsident Rolf von Hohenhau

 Weitere Bilder finden Sie in der Bildergalerie im Mitgliederbreich

Artikel aus Klartext 7/8 2015