EWS-Wirtschaftsgespräche 2018 Desenzano del Garda/Verona (I)
zum Thema: „Renaissance der Werte in Europa?!“


Europa war bis vor wenigen Jahren ein Hort des Friedens, des Wohlstandes und der Freiheit. Heute stellt sich die Situation ganz anders dar. Wenn man sich die Entwicklung in Gesellschaft und Medien in Europa und dem Rest der Welt betrachtet, ist leider ein zunehmender Verfall der Werte feststellbar.

Respekt und fairer Umgang verlieren mehr und mehr an Bedeutung, sei es im B2B, B2C in den Medien, und dort speziell in den neuen Social Media, oder auch im Umgang der Menschen miteinander. Ein dramatisches und bedauerliches Beispiel ist die Verfolgung und Bedrohung von Menschen aus Glaubensgründen, und dies in einer Brutalität und Skrupellosigkeit, wie wir Sie in Europa seit dem Mittelalter und nach 1945 nicht mehr gekannt haben. Dinge, die noch vor 5 bis 10 Jahren undenkbar gewesen wären, sind heute Realität geworden.

Hinzu kommt, dass die Globalisierung und technische Entwicklung weiteren Veränderungsdruck aufbauen. Viele Menschen verlieren deshalb zusehend das Vertrauen in Recht und Ordnung und in den Staat. Sie blicken mit Sorge in die Zukunft. Das ist eine bedauerliche und gefährliche Entwicklung! Bislang haben wir uns in der Europäischen Union so zu sagen in einer „Komfortzone“ befunden, die uns schlagartig abhandengekommen ist. Jetzt stehen wir in Europa vor der Herausforderung, Europa in seiner einzigartigen Qualität zu erhalten, zu schützen und die Werte, die Europa so stark gemacht haben, zu verteidigen. Nötig ist eine Renaissance der Werte.

Welche Antworten liefert die Politik? Welche Rolle spielen die Medien? Was können und müssen Kirchen leisten? Wie müsste eine werte- und zukunftsorientierte Rechtsordnung aussehen, die insbesondere auch die Digitalisierung mit einbezieht? Benötigen wir eine neue Werteordnung, um für den Wandel gewappnet zu sein und der sozialen Verantwortung gerecht zu werden?

Das Thema Werte hat für den Europäischen Wirtschaftssenat (EWS) oberste Priorität, hierzu gehört auch das Leitbild des Ehrbaren Kaufmanns. Im Rahmen unserer EWS-Wirtschaftsgespräche in Italien am Gardasee haben wir uns deshalb intensiv mit diesen Themen befasst und wollen die Erfahrung unserer Mitglieder in die Diskussion einbringen.

Redner (in alphabetischer Reihenfolge)

  • Magdi Cristiano ALLAM
    Journalist; Mitglied des Europäischen Parlaments ret.
  • Daniel BERCEL
    Vizepräsident Europäischer Wirtschaftssenat
  • Dr. Richard BEYER
    Mitglied des Instituts für Wirtschaftsstrafrecht der Universität des Saarlandes,
    Honorarkonsul der Republik Angola
  • Dr. Ingo FRIEDRICH
    Präsident Europäischer Wirtschaftssenat (EES), Vizepräsident Europäisches Parlament ret.
  • Dr. Angela GIEBELMANN
    HGAS Giebelmann & Salvoni Rechtsanwälte / Avvocati
  • Mag. Gudrun HAGER
    Handelskommissarin / Handelskonsulin Mailand, Wirtschaftskammer Österreich
  • Dr. Horst HEITZ
    Generalsekretär des European SME Business Club, Partner der eupag GmbH
  • Dr. Axel JUHRE
    BMW Group; CFO BMW Italien S.p.A.
  • Michael JAEGER
    CEO Europäischer Wirtschaftssenat
  • Dr. Dr. Paolo MAGAGNOTTI
    Präsident Europäische Journalisten (EJ)
  • Prof. Dr. Marco MANSDÖRFER
    Lehrstuhl für Strafrecht, Wirtschaftsstrafrecht und Strafprozessrecht an der Universität des Saarlandes
  • SE Bischof Dr. Walter MIXA
    Päpstlicher Rat für die Pastoralhilfe für Beschäftigte im Gesundheitswesen
  • Massimiliano SALINI, MdEP
    Mitglied des Ausschusses für Industrie, Forschung und Energie des Europäischen Parlaments
  • Dr. Ralf SCHNEIDER
    Vizepräsident Europäischer Journalistenverband Deutschland (VEJ)
  • Rolf VON HOHENHAU
    Präsident Europäischer Steuerzahlerbund (TAE)


Download des Programmes (nur in englischer Sprachen verfügbar)


Impressionen

Weitere Bilder finden Sie in der Bildergalerie im Mitgliederbereich