EWS Wirtschaftsgespräche mit politischen Spitzenvertretern der Ukraine zum Thema: „Ukraine-Europa-Perspektive“ mit Vize-Premierminister Stepan KUBIV, Generalstaatsanwalt Yuri LUTSENKO sowie Maxim NEFYODOV, Vize-Minister für Wirtschaftliche Entwicklung und Handel

Wenn die Ukraine nur anhand der genannten Publikationen beurteilt wird, könnte man schnell zu dem Schluss kommen, dass dieses Land weit von den geplanten Reformen und damit auch weit von einer weiteren Integration in die Europäische Union entfernt ist.

Die Ukraine könnte nicht nur wegen ihres großen Absatzmarktes und ihrer Rohstoffe ein wichtiger Handelspartner für die Europäische Union werden. Gerade mit Blick auf den BREXIT lohnt es sich, die Zusammenarbeit mit der Ukraine zu intensivieren.

Was ist der Status von Reformen in der Ukraine?

Es ist klar, dass es nicht ausreicht, blind auf die Berichterstattung in den Medien zu vertrauen. Aus diesem Grund möchten wir Informationen aus erster Hand über den aktuellen Stand des Reformprozesses in der Ukraine und mögliche Zukunftsperspektiven einer vertieften Zusammenarbeit erhalten.

Wer könnte das besser als die Verantwortlichen für die wirtschaftliche Entwicklung und den Handel der Ukraine und für den Kampf gegen die Korruption in der Ukraine?

Vertreter der ukrainischen Delegation:

  • Stephan KUBIV,
    Vizepremierminister der Ukraine und Minister für wirtschaftliche Entwicklung und Handel
  • Yuriy Vitaliyovych LUTSENKO,
    Generalstaatsanwalt der Ukraine und
  • Maxim NEFODOV,
    stellvertretender Minister für wirtschaftliche Entwicklung und Handel der Ukraine


Download Programm 4. Juni 2018

Download Programm 5. Juni 2018

Impressionen

Event bei der Konrad Adenauer Stiftung am 4. Juni 2018 in Brüssel
Arbeitstreffen mit Kommissar Oettinger am 4. Juni 2018 in Brüssel
Arbeitsfrühstück am 5. Juni 2018 in Brüssel mit EU-Kommissarin Malmström


Mehr Bilder finden Sie in der Bildergalerie im Mitgliederbereich