Die Senatoren des Europäischen Wirtschaftsenats

Wir nehmen den Schutz von Daten ernst und machen daher individuelle Angaben und Kontakte zu unseren Senatoren nur unseren Mitgliedern zugänglich. 

Sie sind schon Senats-Mitglied? - Hier geht es zum Login. Nachdem Sie sich eingeloggt haben, haben Sie Zugang zu den hinterlegten Daten zu unseren Senatoren und den Mitgliedsunternehmen.

Sie sind noch nicht Mitglied und interessieren sich für eine Mitgliedschaft? - Kontaktieren Sie uns unter info@eu-wirtschaftsenat.eu für weitere Informationen. 

 

 (Foto: EWS Besuch des Europäischen Rechnungshofs)

Der EWS setzt sich zusammen aus herausragenden Persönlichkeiten der Wirtschaft, die sich mit Leitbild und Grundsätzen des EWS identifizieren. Die Mitgliederzahl ist auf 300 begrenzt und aus jedem Branchensegment kann nur ein Unternehmen Mitglied sein. 

Der EWS hat Vertretungen in folgenden Ländern: Belgien, Bulgarien, Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Luxemburg, Niederlande, Österreich, Schweiz, Slowakei, Tschechei, Ukraine.  

 

Tätigkeit des Europäischen Wirtschaftssenats: 

  • Der EWS bringt das Wissen und die Erfahrungen seiner Mitglieder regelmäßig in den politischen Gestaltungsprozess in einzelnen Ländern Europa und bei den EU-Institutionen ein.
  • Der EWS wirbt für die Prinzipien der sozialen Marktwirtschaft.
  • Der EWS fördert eine Kultur der Verantwortung und des Vertrauens und verpflichtet sich dabei zur Konsequenten Einhaltung der Prinzipien des "Ehrbaren Kaufmanns".
  • Der EWS trifft sich regelmäßig mit führenden Repräsentanten aus Politik und Wirtschaft zum intensiven Meinungsaustausch.

 

Vorteile für Mitglieder des EWS:

  • Einblicke in exklusive Fakten und Hintergurndinformationen zu politischen und wirtschaftlichen Prozessen.
  • Direkter unaufdringlicher Zugang auf Augenhöhe zu politischen Entscheidern und Repräsentanten.
  • Austausch und Vernetzung mit hochinteressanten Unternehmer-Persönlichkeiten.
  • Zugriff auf ein Netzwerk verbundener und kooperierender Organisationen wie der Taxpayers Association, der Vereinigung Europäischer Journalisten, SME Global und SME Connect, dem Austrian Economics Center, der European Resource Bank sowie verschiedenen Instituten und Stiftungen.